Die Tiere


Kein Mozzarella ohne Wasserbüffel


Bietet man den Wasserbüffeln kein Wasser, dann gehen sie es suchen!

Eine Besonderheit des Hofes stellen unsere gutmütigen Wasserbüffel dar, seit 2003 gehalten und mit Erfolg zum Melken überredet (was bei diesen Tieren als kleines Kunststück gilt). Inzwischen zählt unsere Herde gut 60 Tiere.

Die Tiere sind genügsam und wiederstandsfähig und gelten trotz ihrer italienischen Herkunft als gut angepasst an das norddeutsche Klima - waren sie doch vor langer, langer Zeit sogar schon einmal hier heimisch. Typische Eigenschaften dieser beeindruckenden Tiere: sie sind eigensinnig, um nicht zu sagen stur, aber auch sensibel, sehr zutraulich und anhänglich.

Wasserbüffel machen ihrem Namen alle Ehre und lieben es - vor allem bei wärmerem Wetter - im Wasser zu liegen. Wir sind in der Lage, unseren Büffeln dies zu bieten, denn viele unserer Weiden grenzen an die Aller. Die Milchbüffeldamen haben sogar einen Sonderstatus: auch gemolken wird auf der Weide, so daß die Tiere von April bis zum Frosteinbruch ständig unter freiem Himmel laufen. Mehr artgerechte Tierhaltung geht eigentlich nicht. Artgerechte Bauernhaltung ist das außerdem auch, nämlich in einer so wunderschönen Landschaft wie der Allermarsch arbeiten zu können! Wer sich davon überzeugen möchte, liest am besten hier weiter: "Dies&Das".

Wo Tiere gehalten werden, gibt es auch dann und wann Fleisch... Sie möchten gerne Bio-Büffelfleisch fein zubereitet in schöner Atmosphäre genießen? Und Sie möchten die regionale Idee der kurzen Wege unterstützen? Kein Problem! In unserem Nachbarort Bosse finden Sie die Produkte unseres Hofes im gastfreundlichen Hotel Allerhof.

Außerdem kooperieren wir mit der Landschlachterei Carsten Dettmers, bei der Qualität und handwerkliches Können groß geschrieben werden.




Es gibt keinen guten Käse ohne gesunde und zufriedene Kühe.


Wer nicht im Stall sein muß, gehört an die frische Luft -  so lautet die Devise, wenn man über Grünland in der Allermarsch verfügt. Erst wenn zum Winter das Hochwasser auf die Weiden drängt, gibt es eine gemütliche Stallunterkunft auf Stroh.

Unsere Schwarzbunten Milchkühe halten wir in einem geräumigen offenen Stall mit Stroh, frischer Luft und Tageslicht, in dem sie sich ebenso frei bewegen können wie auf dem angrenzenden, großen Freigelände. Ein automatisches Melksystem ermöglicht den 150 Kühen, den Zeitpunkt des Melkens selbst wählen, so daß jedes Tier so individuell wie möglich behandelt wird. Zu futtern gibt´s natürlich nur Bio: solide Mais- und Grassilage, dazu Kartoffeln; als Kraftfutter dienen Getreide- und Erbsen-Lupinen-Schrot, alles aus eigenem Anbau. Als tägliches Leckerli erhält unser Jungvieh außerdem die bei der Käseherstellung anfallende Molke, die für Rindviecher ungefähr so schmecken muß wie Schokocreme für Menschen(kinder)...
Der Mist der Tiere wandert später als Dünger wieder auf die Felder zurück - das sind die Kreisläufe, die uns Biobauern so wichtig sind.